Girokontoantrag > P-Konto

Pfändungsfreigrenzen für P-Konten

Pfändungsfreigrenzen für Pfändungsschutzkonto, © Finanzfoto, girokontoantrag.de
Pfändungsfreigrenzen für P-Konten

Wer durch zu hohe Schulden, die nicht mehr zurückgezahlt werden können, mit einer Pfändung rechnen oder leben muss, kann sein Girokonto kostenlos in ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) umwandeln lassen. Um sein Konto vor einer eventuellen Pfändung zu schützen, muss der Kontoinhaber selbst aktiv werden.

Wenn das kontoführende Geldinstitut auf Antrag des Kontoinhabers das Girokonto in ein P-Konto umwandelt, besteht automatisch ein Grundfreibetrag. Besteht der Haushalt aus mehreren Familienmitglieder kann dieser Freibetrag, nach Vorlage einer Bescheinigung z.B. von der Familienkasse, dem Sozialleistungsträger oder Weiterlesen Pfändungsfreigrenzen für P-Konten

Girokontomodelle und Anwendung

Girokontomodelle und Verwendung, © Pixel, girokontoantrag.de
Girokontomodelle und Anwendung

Seit längerer Zeit sind kostenfreie Girokonten bei Banken kaum noch zu finden. Privatkunden, Geschäftskunden sowie auch Kommunen und Vereine müssen diese Tatsache zur Kenntnis nehmen. Bei einer geführten Niedrigzinspolitik versiegen die Ertragsquellen der Kreditinstitute zunehmend und neue Einnahmequellen müssen gefunden werden, um die Ertragslage zu sichern. Das erste Mittel ist meist die Erhebung oder Erhöhung der Kontoführungsgebühr. Des Weiteren entstehen neue Kosten rund um die Nutzung der Bankkarte sowie weitere Gebührenerhebung für einstmalige kostenfreie Serviceleistungen. Zu nennen wären da z.B. die Gebühr für beleghafte Geldüberweisungen oder für Kontoauszüge. Sowohl für den Privatkunden, als auch den Geschäftskunden bieten die Banken meist unterschiedliche Girokontomodelle an. Keiner Person gelingt es heutzutage mehr, ohne ein Girokonto durch den Alltag zu kommen. Ein Girokonto wird zur Teilnahme am Wirtschaftsleben unbedingt benötigt. Die Banken richten ihre Girokontomodelle nicht nur auf bestimmte Zielgruppen aus, sondern Weiterlesen Girokontomodelle und Anwendung

Basiskonto – Recht für Jedermann

Seit dem 19.06.2016 hat jeder Bürger in Deutschland das Recht, ein Basiskonto zu eröffnen. Der Besitz eines Girokontos ist nun auch für Wohnungslose, Asylsuchende und Menschen mit Duldung möglich. Banken dürfen niemanden die Eröffnung eines Girokontos verweigern, sofern er volljährig ist. Bisher gab es zwar seit 1995 eine Selbstverpflichtung der Banken in Deutschland ein Jedermann-Konto anzubieten, aber die Umsetzung gestaltete sich nicht zufriedenstellend. Zu oft wurden Kunden abgelehnt, weil sich Banken auf das Geldwäschegesetz beriefen, das vom Kunden einen festen Wohnsitz verlangt. Allein einige Sparkassen und Volksbanken gewährten diesem Personenkreis bisher eine Girokontoeröffnung.

Basiskonto – Recht auf Girokonto für alle

 

Basiskonto - Recht auf Girokonto für Jedermann, © Robert Hoetink, girokontoantrag.de
Basiskonto – Recht für Jedermann

Mit diesem Zahlungskontengesetz wird die Richtlinie 2014/96/EU, vom Europäische Parlament und dem Rat der europäischen Union durchgesetzt. Diese Vorschriften beinhalten die Transparenz und Vergleichbarkeit von Entgelten, die Verbrauchern für ihre in der EU gehaltenen Zahlungskonten in Rechnung gestellt werden, Bedingungen für einen Wechsel des Zahlungskontos innerhalb eines Mitgliedstaats sowie Vorschriften zur Erleichterung der grenzüberschreitenden Zahlungskontoeröffnung für Verbraucher. Das bedeutet, dass es jedem EU-Bürger ermöglicht werden muss ein Girokonto zu eröffnen und zu führen. Weiterlesen Basiskonto – Recht für Jedermann