Girokontoantrag > Nachrichten-Girokontoantrag > Banking-Apps im Alltagstest

Banking-Apps im Alltagstest

Banking-Apps im Testlauf, © Oleksiy Mark, girokontoantrag.de
Banking-Apps im Alltagstest

Banking-Apps für Smartphones erleichtern immer mehr Nutzern die Erledigung ihrer Bankgeschäfte. Sie ermöglichen ohne Computer die Abfrage des Kontostandes, die Bezahlung von Rechnungen, selbst Daueraufträge lassen sich einrichten sowie auch ein Nachrichtenversand an die Bank ist möglich. Wer dringend Bargeld braucht, kann die App auch zur Geldautomatensuche einsetzen. Die Apps sind meist für das Smartphone oder Tablet optimierte Versionen des Onlinebankings mit ähnlichen Funktionen und für alle gängigen Betriebssysteme ohne Probleme erhältlich. Favorisiert haben sich hier Banking-Apps der kontoführenden Bank. Zur Verfügung stehen auch multibankfähige Apps. Diese ermöglichen die Verwaltung von mehreren Konten bei verschiedenen Banken.

Banking-Apps: Vereinfachen Bankgeschäfte erheblich!

Zum anderen besteht die Auswahl auch aus kostenpflichtigen und kostenlosen Apps im Play Store. Bei kostenpflichtigen Apps ist der Umfang der Funktionen erheblich höher, währenddessen bei kostenlosen Apps meist nur Grundfunktionen geboten werden. Dazu gehören meist nur die Kontostandabfrage und das tätigen von Überweisungen. Gute Apps erlauben z.B. ein Filtern der Daten, um Buchungen zu finden. Finanzexperten sind sich unterdessen sicher, dass eine Banking-App genauso sicher in der Anwendung sein kann, wie das Onlinebanking am Rechner.

Mit einem Klick zum sicheren Girokonto: Girokonto-Vergleich


Einige Sicherheitsregeln sollten aber beachtet werden:

  • Die Banking-App muss durch ein eigenes Passwort gesichert sein.
  • Sie sollte keine sensiblen Daten an den Anbieter der App weiterleiten und nur relevante Daten an die Bank senden.

Banking-Apps: TAN Systeme bieten Sicherheit!

Um eine Überweisung zu beauftragen, benötigt der Kunde zur Autorisierung eine TAN (Transaktionsnummer). Besonders wichtig hierbei: Zur Erzeugung einer TAN sollte ein Verfahren genutzt werden, welches ein zusätzliches Gerät benötigt (TAN-Generator). Die TAN sollte nur zeitlich begrenzt einsetzbar sein. Diese beiden Faktoren zusammen, machen eine Banking-App für Überweisungen sicher und für Kriminelle uninteressant. Ein aktueller Virenscanner sowie neuste Updates vom Betriebssystem auf dem Smartphone sind natürlich Pflicht.


Fazit:
Deutschland liegt beim Onlinebanking in einem europaweiten Vergleich im mittleren Bereich. Die Nutzung von Apps ermöglicht eine einfache und schnelle mobile Kontoververwaltung mittels einem Smartphone. Die führende Verbraucherorganistion “Stiftung Warentest” führte bereits Untersuchungen zur optimalen Nutzung von Banking-Apps durch und stellte Verbraucherhinweise zur Verfügung.

Bei vielen der angebotenen Apps sind die Optionen die der Sicherheit dienen noch ausbaufähig, besonders der Bereich der Datenschutzbestimmungen. In Sachen Nutzerfreundlichkeit dagegen, fielen die Bewertungen besser aus. Zu den weiteren Verbesserungen einiger Apps zählen z.B. das Abspeichern von Vorlagen oder die Eingabe eines Wunschtermins bei Überweisungen. Besonders gut wurden in den Tests die Angebote von Direktbanken bewertet.

Lesen Sie auch: TAN Systeme im Onlinebanking

Mehr Infos zum Thema: Onlinebanking